News

Fotodesign - Studierende erfolgreich bei Gruner + Jahr Photo Award und Epson Art Photo Award

Yasmin Janin Obst
Yasmin Janin Obst "Bilder betrachten - was Kunst mit Menschen macht""

[22|04|2009]

Gruner+Jahr Photo Award

Das Verlagshaus Gruner + Jahr schrieb zum zweiten mal den G + J Photo Award aus. 395 Arbeiten im Umfang mehrerer tausend Fotos wurden von den Fotografen eingereicht. Der G+J photo award ist ein Preis für Angewandte Fotografie. Er soll jungen Fotografen bis 35 Jahre die Türen öffnen und sie an die Alltagserfordernisse bei der Zusammenarbeit mit Redaktionen und Agenturen heranführen.

Die Preisträger erhalten neben einer Ausstellung der Preisträgerarbeiten je eine Auftragsproduktion. Sie erhalten dafür ein angemessenes Honorar vom jeweiligen Partner der Kategorie. Die Partner unterstützen damit die Preisträger auf ihrem weiteren Weg in die Berufsfotografie. Die Preisträgerarbeiten werden in einer Sonderpublikation veröffentlicht, die als Beilage des in der Fotobranche renommierten FreeLens Magazins erscheint. Gleich in zwei Kategorien waren die Preisträger Studierende der Studienrichtung Fotodesign - Fakultät für Design - der Hochschule München!

alle Preisträger
alle Preisträger

In der Kategorie Reportage zum Thema: "Bilder betrachten - was Kunst mit Menschen macht" (Partner: Kunstzeitschrift ART) konnte Yasmin Janin Obst, derzeitige Bachelor-Absolventin, im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Hamburg den gestifteten Preis entgegennehmen.

In einem von Hermann Ebner, Foto-Dozent der Fakultät für Design, betreuten Projekt hat ihre Arbeit die prominent besetzte Jury überzeugt.

Ihre Arbeit über Museumsbesucher fand den allseitigen Zuspruch und ebnet ihr sicherlich nach ihrem Abschluss den Weg in eine positive Zukunft im Feld des Bildjournalismus.

Yasmin Janin Obst 'Bilder betrachten - was Kunst mit Menschen macht''
Yasmin Janin Obst 'Bilder betrachten - was Kunst mit Menschen macht''

Den G+J photo award in der Kategorie "WebTV-Reportage" (Partner: STERN.de digital TV) errang Severin Vogl mit seinem Film "Dazwischen gesprochen? .

Konstantin Wecker in Severin Vogls Film 'Dazwischen gesprochen'
Konstantin Wecker in Severin Vogls Film 'Dazwischen gesprochen'

Die Jury: “Mit einer sehr intelligenten Komposition von Wort- und Bildelementen setzte Vogl die Aufgabe zum Thema "Deutschland hat die Wahl" überaus gelungen um. Vogls Film macht vor allem wegen seiner hintergründigen Tiefe nachdenklich und führt am Ende die unterschiedlichsten Stränge doch wieder versöhnlich zusammen”. Er hat als letztjähriger Diplomand diesen Film zusammen mit seiner Kommilitonin Elisa Berger im Rahmen eines Film-Projektes des Dozenten Franz Birkner – Fakultät für Design – entwickelt.

Severin Vogl ist erfolgreich im TV- und Verlagsgeschäft tätig, Elisa Berger ist mittlerweile Redakteurin beim Condé Nast Verlag ( Vogue etc.).

Die Ausstellung im G + J Pressehaus, Am Baumwall 11, 20459 Hamburg, ist noch bis 3. Mai 2009 zu sehen. Die Ausstellung umfasst die 63 besten Bilder.

Siegerarbeiten

Förderer des Preises sind BFF, BVPA, CKS, FreeLens, Innova, Madison Hamburg, Merkur Druck GmbH, MWW Medien GmbH, Open Eyes.



Epson Art Photo Award

In der vierten Ausschreibung des Epson art photo award, des bedeutendsten europäischen Preises für Fotodesign -Studierende im künstlerischen Feld, galt es unter über 5.000 Bildern von 132 Klassen aus 25 Nationen die Sieger zu ermitteln.

An diesem Wettbewerb können sich ausschließlich Klassen von Fotodesign -Lehrenden europäischer Hochschulen bewerben.
Die Fachjury, bestehend aus dem Professor für Philosophie Prof. Dr. Gerhard Glüher, dem Fotokünstler Andreas Gursky, dem Auktionator Prof. Henrik Hanstein, dem Chefredakteur des Kunstmagazins art Tim Sommer sowie dem Chef-Kurator Thomas Weski vom Münchner Haus der Kunst ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, jede einzelne eingesendete Arbeit zu begutachten und zu diskutieren.

In einem Projekt des Fotodesign-Dozenten Franz Birkner – Fakultät für Design – hatten 24 Studierende Arbeiten zum Thema “Paradise Lost” nach einer Vorlage des britischen Dramatikers John Milton entwickelt. Nach einer internen Ausscheidung konnten dann 12 (die vorgeschrieben Höchstzahl) Studierende (Benjamin Werner, David Beger, Fabian Frinzel, Fabienne Sita, Florian Generotzky, Ines Dümig, Katharina Lepik, Niklas Taleb, Oliver Johannes Uhrig, Sebastian Linder, Thomas Gothier, Veronika Galli) ihre Arbeiten einreichen.

Gleich zwei Studierende konnten sich mit ihren Arbeiten unter den 25 besten des gesamten Wettbewerbs platzieren!

Ausgezeichnet wurden mit einem Preisgeld von je 500.- € die Arbeit von Oliver Johannes Uhrig (6. Semester Bachelor Fotodesign) und die von Fabian Frinzel (8. Semester Bachelor Fotodesign und derzeitig das Studium abschließend).

Oliver Johannes Uhrig - Fabian Frinzel
Oliver Johannes Uhrig - Fabian Frinzel

Oliver Johannes Uhrig untersuchte die Ästhetik und den kulturellen “Wert” von Discounter-Supermärkten in seiner Arbeit “Herrschaftszeiten”, Fabian Frinzel beschäftigte sich mit öffentlichen Räumen in Paris und der Interaktion der dort agierenden Menschen.

Die erst zur Eröffnung der ART COLOGNE bekanntgegebenen Preisträger, die in einer feierlichen Preisverleihung in Köln geehrt wurden, werden durch die Ausstellung ihrer Arbeiten in einer eigenen Sonderschau auf der ART COLOGNE ausgezeichnet.

Damit erhält der Epson art photo award als Fotokunstpreis eine besonders aufmerksamkeitsstarke Plattform.

Mit der ART COLOGNE findet jährlich die bedeutendste Kunstmesse in Deutschland statt. Weiterhin werden ihre Werke zusammen mit allen Preisträgern in einem Katalog publiziert. Den Preis für die beste Klasse erhielt die Klasse von Cindy Gates (FH Dortmund). Mit ihr zusammen betreibt Franz Birkner derzeit ein Kooperationsprojekt, welches im kommenden Wintersemester weitergeführt wird.

Die beste Klasse, der beste Künstler sowie die 25 weiteren besten Arbeiten aus allen Gruppeneinsendungen sind vom 22. bis zum 26. April 2009 auf der ART COLOGNE in Köln, in Passage 10/11, Stand 003 zu sehen

Oliver Johannes Uhrig - 'Herrschaftszeiten' - Ästhetik und kultureller Wert von Discounter-Supermärkten
Oliver Johannes Uhrig - 'Herrschaftszeiten' - Ästhetik und kultureller Wert von Discounter-Supermärkten

Fabian Frinzel - Öffentliche Räume in Paris
Fabian Frinzel - Öffentliche Räume in Paris