News

TALK12 - Vortragsreihe der Fachschaft

Christian Haas am 4. April 2019 zu Gast an der Fakultät für Design (Foto: FAK12)
Christian Haas am 4. April 2019 zu Gast an der Fakultät für Design (Foto: FAK12)

[08|04|2019]

Raffinerie Zürich – Christian Haas

 

WWF, Friday, IKEA und SWISS – das sind nur einige der Kunden der Raffinerie Zürich. Die Raffinerie ist, als eine von wenigen Agenturen in der Schweiz, spezialisiert auf Grafikdesign. Die Frauenquote in der Führungsspitze liegt bei 50%. Hier gehen die sympathischen Schweizer in der Branche mit gutem Beispiel voran. Aber sie sind nicht nur Vorreiter in Sachen Gleichberechtigung, sondern vor allem in Design-Fragen.

 

Die Anfänge

 

Christian Haas startete die Agentur mit einem Freund nach seiner Lehre. Die „vielen Nachtschichten“ haben sich ausgezahlt. Heute besteht die Raffinerie Zürich aus einem 13-köpfigen Team, inklusive typografischen Gestaltern, Artdirektoren und Designern. „Man arbeitet so viel miteinander, dass man anfängt, sich gleich zu kleiden“, sagt Haas über das freundschaftliche Arbeitsklima.

 

Angefangen hat der Erfolg der Raffinerie vor Allem mit dem „SWISS-Magazin“, das Bordmagazin der Schweizer Airline. Das Magazin erscheint zehnmal im Jahr, alle Inhalte werden jedes Mal individuell und neu produziert, da ist ein eingespieltes Team ein Muss.

 

Aktuelle Arbeiten

 

Aktuell ist Raffinerie für das Re-Design des „IKEA Life At Home“ Blogs in der Schweiz nominiert. „Früher waren wir die Printagentur – so sehen wir uns schon lange nicht mehr.“ Dass auch die Kunden das inzwischen anders sehen, ist kein Geheimnis. Unter den vielen Auftraggebern aus dem Theater- und Filmbereich sind auch das Burgtheater Wien und die Solothurner Filmtage. Beide Entwurfsreihen sind sehr liquide und anpassbar. Das lässt sie nicht nur außergewöhnlich modern, sondern gleichzeitig auch sehr zeitlos wirken. Die praktischen Wortsysteme und immer wieder neu entstehende Formen sind plakativ und grafisch gehalten. Aber Christian Haas betont in seinem Vortrag in der Fakultät für Design auch, dass „Weißfläche Ruhe gibt“.

 

Neben vielen anderen interessanten Fakten und nützlichen Tipps begeisterte der witzige Schweizer in seinem kurzweiligen Vortrag die Studierenden in München vor allem durch seine offene und unkomplizierte Art.

 

Lena Völk